> Gedichte und Zitate für alle: Robert Merle-Ein vernunftbegabtes Tier-Eine Buchempfehlung

2012-08-16

Robert Merle-Ein vernunftbegabtes Tier-Eine Buchempfehlung

Robert Merle war der Sohn eines Offiziers und wurde am 28.08.1908 in Tebessa/frz. Algerien geboren. In Paris studierte er Anglistik und im II.WK geriet er in deutsche Gefangenschaft. Er nahm mehrere Male Lehraufträge an Universitäten an, die aber immer mehr zugunsten seiner schriftstellerischen Arbeit in den Hintergrund traten. Bis zu seinem Tod am 28.02.2004 schrieb Merle an dem Zyklus Fortune de France.

Weitere empfehlenswerte Bücher von Merle

Der Tod ist mein Beruf     1957
                                 Hinter Glas                       1970
                                 Malevil                              1972
                                 Die geschützten Männer  1974



Inhalt

In einem Labor in Florida arbeiten Wissenschaftler daran Delfinen das Sprechen beizubringen. Der Zoologieprofessor Sevilla schafft die Voraussetzung dafür das Menschen und Tiere miteinander kommunizieren können. Die Delfine Fa und Bi paaren sich und können danach sprechen. Sevilla interessiert sich nur für die wissenschaftliche Seite des Projekts und verschließt die Augen davor, was für praktische Folgen die Experimente haben könnten. Der Professor wird in ein Komplott verwickelt das sein Leben bedroht. Fa und Bi werden entführt und vor der Küste Chinas explodiert eine Atombombe die einen amerikanischen Kreuzer zerstört. Der III.WK scheint unmittelbar bevor zustehen.

Schlusswort

Ich habe von Merle einige Bücher gelesen und neben "Der Tod ist mein Beruf" und "Die geschützten Männer" hat mir der Roman "Ein vernunftbegabtes Tier" am besten gefallen. Neben Spannung und Unterhaltungswert besitzen alle Bücher von Merle gehörig Tiefgang so das ich sie mit viel Interesse las.
Im vernunftbegabten Tier rückt Merle ins Bewusstsein, das die Menschen darüber entscheiden, wie das Zusammenleben auf der Erde geregelt sein wird und ob der Planet bewohnbar bleibt.




Lesen Sie auch

heinrich-heine-die-harzreise-eine-reisebeschreibung

Goethe auf meiner Seite




Keine Kommentare: