> Gedichte und Zitate für alle: Die deutsche Natur und Landschaft in der Dichtung

2013-05-27

Die deutsche Natur und Landschaft in der Dichtung






Schon immer haben die deutschen Dichter ihre Liebe zum Vaterland in Verse gekleidet um so ihre Verbundenheit zur deutschen Heimat Ausdruck zu verleihen. Landschaften, Flüsse und Städte werden beschrieben oder aber nur ein kleiner Weiher, ein kleines Tal, in ihren Dichtungen einbezogen.
Die deutsche Naturdichtung ist äußerst vielfältig und die Landschaft in unserer Dichtung wurde insbesondere in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts besungen. Wurden in den Jahrhunderten davor vor allem Städte in der Dichtung erwähnt, entdeckte das erstarkende Bürgertum im 18. Jahrhundert die Landschaft.
Die Naturlyrik trägt zumeist realistische Züge aber mit dem beginnenden 19. Jahrhundert , mit dem Vormarsch der Industrie und der damit einhergehenden Zerstörung der Landschaft, ist in der deutschen Dichtung eine Mystifizierung der Natur und eine Sehnsucht „nach der alten guten Zeit“ zu bemerken.

In meiner kleinen Auswahl habe ich mich bemüht einen repräsentativen Ausschnitt bekannter und weniger bekannter Gedichte bzw. Autoren zu geben um so einen Überblick über die deutsche Landschaftslyrik zu geben.

Was deutsche Heimat bedeutet hat J.W.v.Goethe, unser bedeutendste Lyriker , seinen Faust in den Mund gelegt:




Doch ist es jedem eingeboren,
das sein Gefühl hinauf und vorwärts dringt,
wenn über uns, im blauen Raum verloren,
ihr schmetternd Lied die Lerche singt,
wenn über schroffen Fichtenhöhen
der Adler ausgebreitet schwebt
und über Flächen, über Seen

Keine Kommentare: