> Gedichte und Zitate für alle: Die Freundschaft im Zitat Teil 3

2013-05-30

Die Freundschaft im Zitat Teil 3







„Ein wahrer Freund trägt mehr zu unseren Glück bei als tausend Feinde zu unserem Unglück.“

Ebner-Eschenbach

„Das ist mein Freund nicht, der die Sonne nicht mag.“

C.Flaischlen
Und wärest du dem ärmsten Bettler gleich,
bleibt dir ein Freund, so bist du reich.
Doch wer den höchsten Königsthron gewann
und keinen Freund hat, ist ein armer Mann.

Bodenstedt
„Die Sehnsucht nach wahrer Freundschaft und Liebe ist ein Vorrecht zarter und gebildeter Seelen.“

W.v.Humboldt
„Wenn zwei gute Freunde sind,
die einander kennen,
Sonn und Mond begegnen sich,
ehe sie sich trennen.“

C.Brentano
„Die Freunde nennen sich aufrichtig; Die Feinde sind es.“

A.Schopenhauer
„Ein alter, bewährter Freundeskreis ist unbezahlbar, aber es reicht nicht aus, wenn nicht frische Elemente gelegentlich hinzukommen.“

T.Fontane, Brief
„Es gibt wenig aufrichtige Freunde. Die Nachfrage ist auch gering.“

Ebner-Eschenbach
„Freundschaft ist die Blüte eines Augenblicks und die Frucht der Zeit.“

Kotzebue
„Ein gewisses Maß an Unkenntnis vom anderen ist die Voraussetzung dafür, das zwei Menschen Freunde bleiben.“

Keine Kommentare: