> Gedichte und Zitate für alle: Die 12 Monate- Gedichte Monat November "Novembergedichte" Teil 11

2013-06-04

Die 12 Monate- Gedichte Monat November "Novembergedichte" Teil 11

Monat November





Conrad Ferdinand Meyer



Novembersonne



In den ächzenden Gewinden 

Hat die Kelter sich gedreht, 
Unter meinen alten Linden 
Liegt das Laub hoch aufgeweht.

Dieser Erde Werke rasten, 
Schon beginnt die Winterruh - 
Sonne, noch mit unverblassten, 
Goldnen Strahlen wanderst du!

Ehe sich das Jahr entlaubte, 
Gingen, traun, sie müßig nie, 
Nun an deinem lichten Haupte 
Flammen unbeschäftigt sie.

Erst ein Ackerknecht, ein Schnitter, 
Und ein Traubenkoch zuletzt 
Bist du nun der freie Ritter, 
Der sich auf der Fahrt ergetzt.

Und die Schüler, zu den Bänken 
Kehrend, grüßen jubelvoll, 
Hingelagert vor den Schenken, 
Dich als Musengott Apoll.



Max Dauthendey

Wie im Novembertag das Grün verschwunden


Wie im Novembertag das Grün verschwunden 
Und sich kein grüner Grashalm mehr gefunden, 
So muss vom Morgen bis zum Morgen ich nur darben, 
Denn mit der Trennung von der Liebsten starben 
Auf Erden und im Himmel alle sieben Farben. 

Die Tage stehen mir als Nebel draußen, 
Und Stille muss vor meinen Ohren sausen. 
Die Stille klagt wie Luft in hohlen Stämmen. 
Die Träne will die Stille überschwemmen, - 
Um sie zu dämmen, müsst' ich's Blut erst hemmen.

Richard Dehmel

Novemberfahrt

Ja, lacht nur, lacht! am Wege da 
ihr pelzvermummten Gaffer! 
Uns gab ein heißres Blut, hahah, 
der Wein- und Weiberschaffer! 
|Und wenn wir etwas zittrig sind 
und etwas rot die Nase, 
so meint nur nicht, das sei vom Wind: 
das Wetter liegt im Glase! 

Wir fahren in die Welt hinein, 
wenn uns es will behagen; 
wir fahren in dem Sonnenschein, 
den wir im Herzen tragen! 
Und wenn die olle Sonne sieht 
so junge Dreistewichte, 
dann wird sie gleich vor Angst verliebt 
und macht ihr schönst Gesichte. 

Hurrah, Novembersonnentag, 
du Wunderwanderwetter: 
derweil am Herd das Zimperpack 
sich wärmt den Katterletter! 
Hurrah, so stark dein herber Duft, 
so würzig seine Schwere! 

Hurrrah - ich schlürfe deine Luft, 
als ob es Rheinwein wäre!

Heinrich Seidel

November

Solchen Monat muss man loben:
Keiner kann wie dieser toben,
Keiner so verdriesslich sein
Und so ohne Sonnenschein!
Keiner so in Wolken maulen,
Keiner so mit Sturmwind graulen!
Und wie nass er alles macht!
Ja, es ist ’ne wahre Pracht.

Seht das schöne Schlackerwetter!
Und die armen welken Blätter,
Wie sie tanzen in dem Wind
Und so ganz verloren sind!
Wie der Sturm sie jagt und zwirbelt
Und sie durcheinanderwirbelt
Und sie hetzt ohn’ Unterlass:
Ja, das ist Novemberspass!

Und die Scheiben, wie sie rinnen!
Und die Wolken, wie sie spinnen
Ihren feuchten Himmelsthau
Ur und ewig, trüb und grau!
Auf dem Dach die Regentropfen:
Wie sie pochen, wie sie klopfen!
Schimmernd hängt’s an jedem Zweig,
Einer dicken Thräne gleich.

O, wie ist der Mann zu loben,
Der solch’ unvernünft’ges Toben
Schon im Voraus hat bedacht
Und die Häuser hohl gemacht!
So, dass wir im Trocknen hausen
Und mit stillvergnügtem Grausen
Und in wohlgeborgner Ruh
Solchem Greuel schauen zu!



Rudolf G. Binding

November

Ergreife meine Hand.
Das Dunkel bricht herein.
Das Dunkel ist zu zwein
nur halb so groß das Grau
                  nur halb so grau.

Wo bist du die mich liebt?
Die Nächte wachsen schnell.
Mach sie die Liebe hell!
Und Nacht ist Nichtnacht, Grau
                  ist nicht mehr grau.



Lesen Sie auch:


Keine Kommentare: