> Gedichte und Zitate für alle: Die 12 Monate - Gedichte zum Monat Juli, "Juligedichte" Teil 7

2013-06-01

Die 12 Monate - Gedichte zum Monat Juli, "Juligedichte" Teil 7

Juli-12 Monate und Sternzeichen







Heinrich Heine- Aus dem Buch der Lieder


Ich hab Euch im besten Juli verlassen, 
Und finde Euch wieder im Januar; 
Ihr saßet damals so recht in der Hitze, 
Jetzt seid Ihr gekühlt und kalt sogar.
Bald scheid ich nochmals,

und komm ich einst wieder, 

Dann seid Ihr weder warm noch kalt, 
Und über Eure Gräber schreit ich, 
Und das eigne Herz ist arm und alt.

Theodor Storm

Juli

Klingt im Wind ein Wiegenlied,
Sonne warm herniedersieht,
Seine Ähren senkt das Korn,
Rote Beere schwillt am Dorn,
Schwer von Segen ist die Flur –
Junge Frau, was sinnst du nur?
Theodor Storm

Ein Blatt an sommerlichen

Ein Blatt aus sommerlichen Tagen,
Ich nahm es so im Wandern mit,
Auf dass es einst mir möge sagen,
Wie laut die Nachtigall geschlagen,
Wie grün der Wald, den ich durchschritt. 
Theodor Storm

Die Nachtigall
   
Das macht,  es hat die Nachtigall  
Die ganze Nacht gesungen;    
Da sind von ihrem süßen Schall,   
Da sind in Hall und Widerhall 
Die Rosen aufgesprungen. 
    
Sie war doch sonst ein wildes Blut 
Nun geht sie tief in Sinnen,  
Trägt in der Hand den Sommerhut 
Und duldet still der Sonne Glut
Und weiß nicht,  was beginnen.
    
Das macht,  es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;   
Da sind von ihrem süßen Schall,  
Da sind in Hall und Widerhall 
Die Rosen aufgesprungen.
Rudolf G. Binding

Juli

Das Lied des hohen Sommers
vom Reifen schwellt das Herz.
Was frommt des späten Kommers
nachzüglerischer Schmerz?

Dass tiefer uns ergreife
des Lebens Glut vom Grund
singt sich das Lied der Reife
von selbst in unserm Mund.

Entfliehe nicht dir selber.
Lass aller Zeit den Flug.
Reif‘ mit dem Korn der Felder.
Des Blühens war genug.





Keine Kommentare: