> Gedichte und Zitate für alle: Zitate deutscher Autoren zum Thema Eifersucht Teil 4

2013-06-21

Zitate deutscher Autoren zum Thema Eifersucht Teil 4






„Mehr liebt, wenn Eifersucht entflammt,
Doch besser liebt, wer sie verdammt.“

Haug, Epigramme

„Die Eifersucht gehört zu den Affektzuständen, die man ähnlich wie die Trauer als normal bezeichnen darf. Wo sie im Charakter und im Benehmen eines Menschen zu fehlen scheint, ist der Schluss gerechtfertigt, dass sie einer starken Verdrängung erlegen ist und darum im unbewussten Seelenleben eine um so größere Rolle spielt... Über die normale Eifersucht ist analytisch wenig zu sagen.“


Sigmund Freud

„Kein Weib hält übrigens ihren Mann für echt klug, wenn er eifersüchtig ist; er habe dazu Ursache oder nicht.“

Hippel, Über die Ehe

„Eifersucht ist Liebesneid.“

W.Busch

„Der Eifersüchtige ereifert sich weniger über den Verlust seiner Geliebten als darüber, das ein anderer ihm vorgezogen wird.“

Paul Ree

„Der Mann ist eifersüchtig, wenn er liebt - die Frau auch ohne dass sie liebt, weil so viel Liebhaber, als von anderen Frauen gewonnen worden, doch ihrem Kreise der Anbeter verloren sind.“

Immanuel Kant


„Welcher Gewinn wäre es fürs Leben, wenn man dies früher gewahr würde, zeitig erführe, daß man mit seiner Schönen nie besser steht, als wenn man seinen Rivalen lobt. Alsdann geht ihr das Herz auf, jede Sorge, euch zu verletzen, die Furcht, euch zu verlieren, ist verschwunden; sie macht euch zum Vertrauten, und ihr überzeugt euch mit Freuden, daß ihr es seid, dem die Frucht des Baumes gehört, wenn ihr guten Humor genug habt, anderen die abfallenden Blätter zu überlassen.“

J.W.v.Goethe, Nachlass


"Drei Klassen von Narren: Die Männer aus Hochmut, die Mädchen aus Liebe, die Frauen aus Eifersucht."

 Johann Wolfgang von Goethe, "Maximen und Reflexionen"

Keine Kommentare: