> Gedichte und Zitate für alle: Zitate zum Thema Leid und leiden Teil 2

2013-06-14

Zitate zum Thema Leid und leiden Teil 2






„Vielleicht heißt „leiden“ nichts anderes, als ein tiefes Leben führen.“


A. Vinet

„Sie, die uns das himmlische Feuer leihn, die Götter schenken heiliges Leid uns auch.“



F.Hölderlin, Heimat



„Menschenleid ist zu allen Zeiten dasselbe gewesen, und wer es nicht gefühlt hat, wenn es ihm ans Herz klopfte, hat das schlimmste Laster, das Weise, Religionsstifter und Ethiker kennen: die Trägheit des Herzens.“

K.Tucholsky, Hexenprozesse in alter und neuer Zeit

„Leidenfrei ward keiner noch geboren.“

F.Schiller, Iphigenie in Aulis

"Freude und Leid waren schon immer mit dem Begriff Liebe untrennbar verbunden."

 Gottfried von Straßburg, Tristan

„Ein Christ erfreuet sich in Leiden, Kreuz und Pein.
So kann ja Freud und Leid gar wohl beisammen sein.“

A.Silesius, Der Cherubinische Wandersmann

„Leid frißt das Herz und auch den Mut.“

E.M.Arndt

„Das größte Elend hienieden ist nicht das soziale, sondern die Verkümmerung so mancher Menschenseele.“

J.Boßhart, Bausteine

„Wenn man sich zu lange in engen, kleinen Verhältnissen herumdrückt, so leidet der Geist und Charakter. Man wird zuletzt großer Dinge unfähig und hat Mühe sich zu erheben.“

J. P. Eckermann

„Die Leiden sind wie Gewitterwolken: In der Ferne sehen sie schwarz aus, über uns grau.“

J.Paul, Hesperus

Keine Kommentare: