> Gedichte und Zitate für alle: Bierbaum, Rilke und Ringelnatz mit Gedichten zur Trennung (5)

2013-07-23

Bierbaum, Rilke und Ringelnatz mit Gedichten zur Trennung (5)










Otto Julius Bierbaum

Trennung

Es liegt in mir wie eine Wolke
Der düstre Abend, der uns schied.
Es stand kein Stern am grauen Himmel
Und von den Zweigen klang kein Lied.

Verdrossene Menschen gingen eilig
Im feuchten Dunkel uns vorbei.
Auf nasser Bank verschlungen saßen
Wortlos und herzensbang wir zwei.

Es sah der Mond durch dürre Äste.
Auf deinem Antlitz lag sein Schein
So düster-tot, – mein heimgegangnes
Glück hüllte er in Strahlen ein.

Und wenn dein Blick, dein seelenvoller,
Sich zu mir hob, in Schmerzen mild,
Aus bleichem Mondenstrahlenglanze,
Da sah ich meines Schicksals Bild.

Das Schöne, das ich still erdichtet
Und rein im Herzen aufgestellt,
Wie es vor meinem heißen Wünschen
Fliehend in Schmerz zusammenfällt.

Rainer Maria Rilke 

Vorbei

Wir hatten uns erkoren,
versprochen Lieb und Treu, 
wir hattens uns geschworen...
Und nun ists doch vorbei!

Verwelkt die schönsten Triebe,
verdorret,  müd und matt,
und ach,  das Herz der Liebe
und auch des Lebens satt.

"Vorbei"  -  wie sie auch glühten
im schönen jungen Mai,
vorbei die holden Blüten -
auf immerdar vorbei! -

Erweckt euch nichts mehr wieder
mit himmlischer Gewalt,
sind all die frohen Lieder
auf ewig nun verhallt?

Und doch durchs Herze leise
mir immerfort noch zieht   
die zarte,  liebe Weise -
das alte schöne Lied!

Joachim Ringelnatz 

Es ist besser so

Es ist besser so.
Reich mir die Hand. Wir wollen froh
Und lachend von einander gehn.
Wir würden uns vielleicht nach Jahren
Nicht mehr so gut wie heut verstehn.
So lass uns bis auf Wiedersehn
Ein reines, treues Bild bewahren.
Du wirst in meiner Seele lesen,
Wie mich ergreift dies harte Wort.
Doch unsre Freundschaft dauert fort.
Und ist kein leerer Traum gewesen,
Aus dem wir einst getäuscht erwachen.
Nun weine nicht; wir wollen froh
Noch einmal mit einander lachen. – – –
Es ist besser so.

Keine Kommentare: