> Gedichte und Zitate für alle: An eine Frau-Deutsche Dichter über Frauen- Gedichte (15)

2013-08-24

An eine Frau-Deutsche Dichter über Frauen- Gedichte (15)


Teil 15



Hedwig Lachmann

Die Alte Frau

Täglich sitzt sie in Erinnerungen,
Ihre Hände auf den Knien verschlungen.

Eingesponnen in ihr Traumgewebe,
Schaukelnd auf versunkner Zeiten Schwebe.

Ihre Quellen haben sich geschlossen,
Sind ins Innere zurückgeflossen;

Auf dem dunklen Seelenspiegel jagen
Sich die Schatten von gelebten Tagen.

Immer weht es aus dem Unsichtbaren:
Ist sie nicht die Gleiche wie vor Jahren?

In dem unterirdischen Verstecke
Sprengt ihr frühes Selbst die leichte Decke,

Drängt mit ungebrochnen Schmerzgewalten
Sich im Bild der Seele zu gestalten.

Scheu verschlossne Sehnsuchtstriebe springen,
Zitternd, sich aufs neue darzubringen.

In dem Sternenglanz der Allmacht spiegelt
Sich ihr Sein vollendet und entsiegelt.
Hugo von Hofmannsthal

An eine Frau

 Die wahre Ernte aller Dinge bleibt
Und blüht in hoher Luft wie lichte Zinken,
Das andere war nur da um wegzusinken.

Und irgendwie geheimnisvoll erträgt
Es unser Geist nur immer auszuruhen
Auf Gleitendem, wie die Meervögel tuen.

Wie führte uns verworrenes Gespräch
Verstellter Augen über öde Klippen!
Und unsere allzusehr beredten Lippen

Begierig, vielen Göttern Dienst zu tun!
Zu viele Schatten schwebten da verschlungen,
Und so sind wir einander zugedrungen

Wie dem Ertrinkenden das schöne Bild
Der weißen Bucht, das er nicht mehr gelassen
Erträgt, vielmehr schon anfängt es zu hassen.

Dies alles war nur da, um wegzusinken.
Es wohnen noch ganz andere Gewalten
In unserer Tänze namenlosen Falten.

Die Lider unserer Augen sind nicht gleich
Dem Fleisch der Früchte, und die jungen Mienen
Nicht einerlei mit Lämmern und Delphinen!

Und nur die Ernte aller Dinge bleibt:
So fand ich dich im Garten ohne Klippen,
Und großes Leben hing um deine Lippen,

Weil du an deiner Freundin losem Haar
Zu reden wusstest königlich wie eine,
Die wissen lernte, was das Leben meine.

Und hinter dir die Ebne niederziehn
Sah ich wie stille Gold- und Silberbäche
Die Wege deiner Niedrigkeit und Schwäche.

Keine Kommentare: