> Gedichte und Zitate für alle: Durch Sturm und Regen- Gedichte deutscher Autoren zum Thema Sturm (11)

2013-09-11

Durch Sturm und Regen- Gedichte deutscher Autoren zum Thema Sturm (11)







Clara Müller-Jahnke

O, einen Sturm!

 O schilt nicht, daß mein Flug erlahmt,
daß farblos meine Lieder kranken:
mein Herz ward müde, stumpf mein Hirn,
zu stumpf für einen Glutgedanken.

Im öden Dünensand verweht
ist all mein Ringen – Lust und Fehle –,
es tönt wie müder Wogenschlag
das Lied aus einer kranken Seele.

O, einen Sturm, mein Gott, mein Gott,
daß er die Kraft mir neu belebe,
daß er in Blitz und Wetterschlag
von meinem Pfad die Nebel hebe!

Nur einen Strahl des Lichtes, Herr! –
Ich hebe aus den Eisenketten
den wundgeriebenen Arm empor:
noch kann mich deine Gnade retten.

Du schenktest einst im Morgengraun
ein köstlich Kleinod deinem Kinde,
ein Kronjuwel im Erdenstaub, –
nun hilf mir, daß es nicht erblinde!

Nun schließe du die finstre Kluft,
darin mein Bestes will versinken, –
den bleichen Schemen wehre, die
das Blut aus meinen Adern trinken!

O, einen Sturm, mein Gott, mein Gott,
daß er die Kraft mir neu belebe,
daß er in Blitz und Wetterschlag
den Bann von meiner Seele hebe!
  Arthur Fitger 

Durch Sturm und Regen
Der Liebsten entgegen, -
Die Uhr schlägt sieben -
O Mädchen wo ist meine Ruhe geblieben?
All meine Weisheit, all meine Stärke
Verschwend'risch verpufft wie im Feuerwerke.

Kein Schimmer von Sternen,
Nur Schmutz und Laternen, -
Die Uhr schlägt acht -
Die Dämmerung versunken in schwärzeste Nacht!
Und gestern sprachst du, als ich dich liess,
So zuversichtlich: Ich komme gewiss.

Wie pfeift's durch die nassen,
Unwirtlichen Gassen! -
Die Uhr schlägt neun -
Die Warte-Teufel des Narren sich freu'n;
Von glühenden Nadeln wimmelt mein Blut
O, lösche dies Herz, du himmlische Fluth.

Die Tropfen schlagen,
Die Flocken jagen, -
Die Uhr schlägt zehn -
Nun ist's um die letzte Hoffnung geschehn.
Die Faust aufs zuckende Herz gepresst!
Und schleiche nach Haus in das frostige Nest.

In einsamer Zelle
Ein stummer Geselle -
Die Uhr schlägt elf -
O dass ihm freundlich die Muse helf,
Von heimlichen Qualen, von Schmachten und Sehnen
Sein Herz zu entladen in Liedern und Thränen. 

Keine Kommentare: