> Gedichte und Zitate für alle: Gesang der Sterne- 3 Gedichte von A. Petzold zum Thema Gesang (16)

2013-09-02

Gesang der Sterne- 3 Gedichte von A. Petzold zum Thema Gesang (16)


Teil 16




Alfons Petzold 

Gesang der Meere

Als die Urzeit dampfend uns umrollte
Und der Wahnsinn aller Sterne grollte
Über dieses Chaos öder Glut,
Standen wir auf einmal still im Wüten,
Denn ein Eiland übersät mit Blüten
Hob sich jäh aus unsrer düstren Flut.

Starr vor Staunen bogen wir beiseite,
Und es wuchs an Tiefe, Höhe, Breite,
Überwuchtete mit Sand und Stein
Das Unendliche, das wir bedeckten,
Seine kühnen Elemente reckten
Sich in unsern schweren Zorn hinein.

Das wir bebend, keuchend vorwärts stürmten,
Alle unsre Kraft zu höchst auftürmten:
Weiche, fremdes Tier, von unserm Leib!
Doch in unserm wilden Niederbrechen
Hörten wir auf einmal jemand sprechen:
Dieses Eiland ist der Gottheit Weib!

Erde will ich dieses Neue nennen
Und durch sie sollt ihr das Licht erkennen.
Meere wendet euren Rächerschritt!
Demut ward aus unserem Empören -
Ein Gesang war über uns zu hören,
Alle unsre Wogen sangen mit! 

  Alfons Petzold 

Gesang der Schneeflocken

Als ich heut morgens feldtief mußte schreiten,
Fiel dichter Schnee in leisem, schwerem Fall.
Da hörte ich hauchleise Worte gleiten
Zu meinem Ohr im silbernen Verhall:

"Wie du uns siehst verglänzend niedergleiten,
Den Winden und den Lüften nur ein Spiel,
So deucht es dir, als wären wir im weiten
Raum der Erde ohne Sinn und Ziel.

Doch irrst du dich, in unsrem Niedergleiten
Sind wir das gleiche, was du in dir bist:
Ein Teil der Gottheit, die im Kreis der Zeiten
Anfang und Ende aller Dinge ist!"

Schneeflocken sangen dies zu meinem Schreiten;
Sie sangen es mein ganzes Wandern fort
Und war mir so, als hörte ich im breiten
Umkreis der Felder eines Gottes Wort. 
  Alfons Petzold 

Gesang der Sterne

Während wir durch Wüsteneien flogen,
Nur dem eignen Bruder zugesellt,
Baute unter uns sich eine Welt
Künftiger Gestaltung kühnen Bogen

Und die Sphären klangen unablässig
Um der Sonne goldnes Paradies,
Wenn die dunkle Tiefe auch gehässig
Ihren Feuernebel dampfen ließ.

Immer reiner sahen wir es steigen,
Blühender aus unsres Chaos Zwang,
Und auf einmal war es, da zersprang
Dieser neuen Erde dichtes Schweigen.

Und ein Rauschen, Brausen grüner Türme,
Bunter Wiesen kam aus ihm hervor -
Seitdem sind wir nur mehr ein Gewürme,
Das sich längst in Nacht und Tod verlor. 

Keine Kommentare: