> Gedichte und Zitate für alle: Der Schnee im Spiegel deutscher Gedichte (3)

2013-10-09

Der Schnee im Spiegel deutscher Gedichte (3)






Adelbert von Chamisso

Der erste Schnee

Der leise schleichend euch umsponnen
    Mit argem Trug, eh' ihr's gedacht,
    Seht, seht den Unhold! über Nacht
    Hat er sich andern Rat ersonnen.
    Seht, seht den Schneenmantel wallen!
    Das ist des Winters Herrscherkleid,
    Die Larve läßt der Grimme fallen; –
    Nun wißt ihr doch, woran ihr seid. 

Er hat der Furcht euch überhoben,
    Lebt auf zur Hoffnung und seid stark;
    Schon zehrt der Lenz an seinem Mark.
    Geduld! und mag der Wütrich toben
    Geduld! schon ruft der Lenz die Sonne,
    Bald weben sie ein Blumenkleid,
    Die Erde träumet neue Wonne, –
    Dann aber träum' ich neues Leid.
Friedrich Samuel Sauter

Bitte um Schnee

im Namen eines Mädchens

Schnee! wie lange weilest du? 
Komm, verlasse deine Wolke, 
Decke doch dem Erdenvolke
Einmal seine Fluren zu.
Schnee! wie lange weilest du?

Lieber Himmel, zettle Schnee! 
Lasse auf die Schlittenfahrten 
Uns doch nicht so lange warten, 
Alle seufzen in die Höh: 
Lieber Himmel, zettle Schnee!

Nester Schöpfer der Natur!
Ausgeruht sind unsre Mappen
Im Geläut einher zu trappen.
Schlittenbahnen fehlen nur,
Bester Schöpfer der Natur!

Decke unsre Erde doch! 
Dieses fleht mit frommer Miene 
Unsre heitre  Bernhardine . 
Kann es sein, so decke doch
Heut mit Schnee die Erde noch.

Keine Kommentare: