> Gedichte und Zitate für alle: Deutsche Balladen- Volksballaden: Mutter, ach Mutter, es hungert mich! (5)

2013-10-05

Deutsche Balladen- Volksballaden: Mutter, ach Mutter, es hungert mich! (5)





Mutter, ach Mutter, es hungert mich!

»Mutter, ach Mutter! Es hungert mich,
Gib mir Brot, sonst sterbe ich!«
»Warte nur, mein liebes Kind!
Morgen wollen wir ackern geschwind.«
Als das Feld geackert war,
Schreit das Kind noch immerdar:

»Mutter, ach Mutter! Es hungert mich,
Gib mir Brot, sonst sterbe ich!«
»Warte nur mein liebes Kind!
Morgen wollen wir säen. geschwind.«
Als das Feld gesäet war
Schreit das Kind noch immerdar:

»Mutter, ach Mutter! Es hungert mich,
Gib mir Brot, sonst sterbe ich!«
»Warte nur, mein liebes Kind!
Morgen wollen wir eggen geschwind..«
Als das Feld geegget war,
Schreit das Kind noch immerdar:

»Mutter, ach Mutter! Es hungert mich,
Gib mir Brot, sonst sterbe ich!«
»Warte nur, mein liebes Kind!
Morgen wollen wir jäten geschwind..«
Als das Feld gejätet war,
Schreit das Kind noch immerdar:

»Mutter, ach Mutter! Es hungert mich,
Gib mir Brot, sonst sterbe ich!«
»Warte nur, mein liebes Kind!
Morgen wollen wir schneiden geschwind..«
Als das Feld geschnitten war,
Schreit das Kind noch immerdar:

»Mutter, ach Mutter! Es hungert mich,
Gib mir Brot, sonst sterbe ich!«
»Warte nur, mein liebes Kind,
Morgen wollen wir dreschen geschwind..«
Als das Korn gedroschen war,
Schreit das Kind noch immerdar:

»Mutter, ach Mutter! Es hungert mich,
Gib mir Brot, sonst sterbe ich!«
»Warte nur, mein liebes Kind!
Morgen wollen wir mahlen geschwind..«
Als das Korn gemahlen war,
Schreit das Kind noch immerdar:

»Mutter, ach Mutter! Es hungert mich,
Gib mir Brot, sonst sterbe ich!«
»Warte nur, mein liebes Kind!
Morgen wollen wir backen geschwind..«
Als das Brot gebacken war,
Liegt das Kind auf der Totenbahr.



zurück                                                                                                         nächste Ballade


Einführung zu den Balladen          

Keine Kommentare: