> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Ludwig Altenbernd- Arbeiterinnen der Senne (2)

2013-10-04

Gedichte von Ludwig Altenbernd- Arbeiterinnen der Senne (2)






Arbeiterinnen der Senne

Im kurzen Linnenkleide,
Das Haar zerzaust vom Wind,
Irrt baarfuß durch die Haide
Der Senne braunes Kind.

Halb los die blonden Flechten
Und Stirn und Arme bloß,
Den Korb in seiner Rechten –
Ein echter Haidesproß!

Indeß die dunklen Föhren
Der Morgenwind durchstreift,
Sucht’s emsiglich die Beeren,
Die der August gereift.

Die Beeren am Gesträuche,
Nicht für der Mutter Tisch;
Für Städter und für Reiche,
So ladend rot und frisch.

Und an derselben Stelle
Da sammelt auch zugleich
Das Bienlein, sein Geselle,
Im blühenden Gesträuch

Den Blütenstaub, den schweren,
den süßen Honigseim;
Doch gleich des Mägdleins Beeren,
Nicht für das eigne Heim.

So ziehen sie von hinnen,
Ob lang der Tag und heiß,
Die beiden Sammlerinnen,
Mit unverdroßnem Fleiß.

Rings glänzt im Blütenprangen
Die Senne weit und breit;
Braun wie des Mädchens Wangen
Ihr prächtig Sommerkleid.

Glühn dann im Abendlichte,
Bewegt von feinem Hauch,
Die schlanke Birk’ und Fichte
Und der Wachholderstrauch:

Dann heimwärts mit den Gaben
Der Haide ziehn beschwert,
Das Bienlein zu den Waben,
Das Mägdelein zum Heerd.






zurück                                                                                                     nächstes Gedicht


Einleitung das literarische Porträt

Keine Kommentare: