> Gedichte und Zitate für alle: West-östlicher Divan-Buch des Unmuts: Wanderers Gemütsruhe (61)

2013-10-14

West-östlicher Divan-Buch des Unmuts: Wanderers Gemütsruhe (61)







WANDERERS GEMÜTSRUHE

Übers Niederträchtige
Niemand sich beklage;
Denn es ist das Mächtige,
Was man dir auch sage.

In dem Schlechten waltet es
Sich zu Hochgewinne,
Und mit Rechtem schaltet es
Ganz nach seinem Sinne.

Wandrer! - Gegen solche Not
Wolltest du dich sträuben?
Wirbelwind und trocknen Kot,
Laß sie drehn und stäuben.
Wer wird von der Welt verlangen,
Was sie selbst vermißt und träumet,
Rückwärts oder seitwärts blickend
Stets den Tag des Tags versäumet?
Ihr Bemühn, ihr guter Wille
Hinkt nur nach dem raschen Leben,
U nd was du V orjahren brauchtest,
Möchte sie dir heute geben.
Sich selbst zu loben ist ein Fehler,
Doch jeder tut’s, der etwas Gutes tut;
Und ist er dann in Worten kein Verhehler,
Das Gute bleibt doch immer gut.

Laßt doch, ihr Narren, doch die Freude
Dem Weisen, der sich weise hält,
Das er, ein Narr wie ihr, vergeude
Den abgeschmackten Dank der Welt.







Gesamtübersicht Divan                                                                                            


Keine Kommentare: