> Gedichte und Zitate für alle: Fabeln d. Aufklärung-T1-G.E.Lessing: Die Brille (16)

2013-11-26

Fabeln d. Aufklärung-T1-G.E.Lessing: Die Brille (16)







Die Brille

Dem alten Freiherrn von Chrysant
Wagt’s Amor, einen Streich zu spielen.
Für einen Hagestolz bekannt,
Fing, um die Sechzig, er sich wieder an zu fühlen.

Es flatterte, von alt und jung begafft,
Mit Reizen ganz besondrer Kraft
Ein Bürgermädchen in der Nachbarschaft.
Dies Bürgermädchen hieß Finette.
Finette ward des Freiherrn Siegerin.
Ihr Bild stand mit ihm auf und ging mit ihm zu Bette.
Da dacht in seinem Sinn
Der Freiherr: „Und warum denn nur ihr Bild?

Ihr Bild, das zwar den Kopf, doch nicht die Arme füllt?
Sie selbst steh mit mir auf und geh mit mir zu Bette.
Sie werde meine Frau! Es schelte, wer da schilt;
Genäd’ge Tant und Nicht und Schwägerin!
Finett ist meine Frau und - ihre Dienerin.“

Schon so gewiß? Man wird es hören.
Der Freiherr kommt, sich zu erklären,
Er greift das Mädchen bei der Hand,
Tut, wie ein Freiherr, ganz bekannt
Und spricht: „Ich, Freiherr von Chrysant,
Ich habe Sie, mein Kind, zu meiner Frau ersehen.
Sie wird sich hoffentlich nicht selbst im Lichte stehen.
Ich habe Guts die Hüll’ und Fülle.“
Und hierauf las er ihr durch eine große Brille
Von einem großen Zettel ab,
Wieviel ihm Gott an Gütern gab;
Wie reich er sie beschenken wolle;
Welch großen Witwenschatz sie einmal haben solle.
Dies alles las der reiche Mann
Ihr von dem Zettel ab und guckte durch die Brille
Bei jedem Punkte sie begierig an.

„Nun, Kind, was ist Ihr Wille?“
Mit diesen Worten schwieg der Freiherr stille,
Und nahm mit diesen Worten seine Brille -
(Denn, dacht er, wird das Mädchen nun
So wie ein kluges Mädchen tun;
Wird mich und sie ihr schnelles Ja beglücken;
Werd ich den ersten Kuß auf ihre Lippen drücken,
So könnt ich, im Entzücken,
Die teure Brille leicht zerknicken!) -
Die teure Brille wohlbedächtig ab.

Finette, der dies Zeit sich zu bedenken gab,
Bedachte sich und sprach nach reiflichem Bedenken:
„Sie sprechen, gnäd’ger Herr, vom Freien und vom Schenken:
Ach! gnäd’ger Herr, das alles wär sehr schön!“
Ich würd in Samt und Seide gehn -
Was gehn? Ich würde nicht mehr gehn;
Ich würde stolz mit Sechsen fahren.
Mir würden ganze Scharen
Von Dienern zu Gebote stehn.
Ach! wie gesagt, das alles wär sehr schön,
Wenn ich - wenn ich — “
„Ein Wenn? Ich will doch sehn“,
(Hier sähe man den alten Herrn sich blähn)
„Was für ein Wenn mir kann im Wege stehn!“

„Wenn ich nur nicht verschworen hätte— “
„Verschworen? was? Finette,
Verschworen, nicht zu frein? -
O Grille“, rief der Freiherr, „Grille!“
Und griff nach seiner Brille,
Und nahm das Mädchen durch die Brille
Nochmals in Augenschein,
Und rief beständig: „Grille! Grille!
Verschworen, nicht zu frein!“

„Behüte!“ sprach Finette,
„Verschworen nur, mir keinen Mann zu frein,
Der so, wie Ihre Gnaden pflegt,
Die Augen in der Tasche trägt!“






Einführung und Inhalt                                                                                              weiter



alle Gedichte von Hagedorn

Keine Kommentare: