> Gedichte und Zitate für alle: G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Der Tod, ihr Freunde, ja, der Tod...(54)

2013-11-27

G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Der Tod, ihr Freunde, ja, der Tod...(54)





XVIII.

Der Tod, ihr Freunde, ja, der Tod soll leben!
Ich habe ein glühend Lied in tiefster Nacht
Dem treusten Freund der Erde angefacht;
Die Toten will ich und den Tod erheben!

Wir sind nur Kinder, die mit Widerstreben,
Gleich Tropfen von dem Meer, sich losgemacht,
Und die vom Tode werden heimgebracht
Und liebend an das All zurückgegeben.

Vernichtung dünkt Euch eine herbe Pille?
Doch -- heischt' das Element nicht diesen Zoll,
Das Sterben würde unser eigener Wille.

Das Sterben macht das Leben ganz und voll;
Erst sei das Herz in unserem Busen stille,
Wennes in der Brust der Menschheit schlagen soll.





alle Gedichte von Herwegh                                                                                   weiter


Einführung in die Dichtung

Keine Kommentare: