> Gedichte und Zitate für alle: G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: I. Was schmerzlich oft die Seele.....(37)

2013-11-25

G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: I. Was schmerzlich oft die Seele.....(37)






I .

Was schmerzlich oft die Seele mir durchwühlte
Und drin in stillen Nächten sich bewegte,
Wie meine Mutter mich, die Zeit , erregte,
Was ich für sie, was ihr zum Trotz ich fühlte --

Hier ist es, wie iches aus der Brust mir spülte,
Wie iches in scharfgeschliff'ne Formen legte,
Vor roher Hand mit einem Zaun umhegte,
Beglückt, daß ich das Herz mir endlich kühlte.

Doch schaudert mich, so wild sind meine Musen,
Ein toll Geschlecht, gleich jener Rote Kora,
Abscheuliche, versteinernde Medusen --

Allein nur zu -- periculum in mora --
Fort mit den Ungeheuren aus dem Busen,
Und aufgetan die Büchse der Pandora!






alle Gedichte von Herwegh                                                                                   weiter


Einführung in die Dichtung

Keine Kommentare: