> Gedichte und Zitate für alle: G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: II. Ja, ich bekenne es,.......(38)

2013-11-25

G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: II. Ja, ich bekenne es,.......(38)





II.

Ja, ich bekenne es, die Stimme Gottes ist
Des Volkes Stimme! und wer ihr vertraut,
Der hat sein Haus auf Felsen sich gebaut,
Indes der Zorn des Herrn die Frevler frißt.

Dem Sänger Heil, der ihrer nie vergißt,
Dem nur des Volkes Schmerz vom Auge taut,
Der nicht im eigenen Jammer sich beschaut
Und selbstgefällig seine Silben mißt!

Doch sollt' er darum nur Waffenträger sein,
Der dienend hinter seinem Heere steht
Und, wenn es Not tut, reicht ein Schwert hinein?

Der nicht voran , ein Feuerzeichen, geht,
Und Seher ist wie sonst? Ich rufe: Nein!
Und dreimal: Nein! und stimme für Prophet !






alle Gedichte von Herwegh                                                                                   weiter


Einführung in die Dichtung

Keine Kommentare: