> Gedichte und Zitate für alle: G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: III. Der Gott des Friedens will uns.....(39)

2013-11-25

G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: III. Der Gott des Friedens will uns.....(39)





III.

Der Gott des Friedens will uns nimmer segnen,
Den Ölzweig weinend auf die Seite legen;
Vom Nil zum Tajo höret man schon regen
Die Kriegsdämonen sich, die wildverwegenen.

Und mancher sieht im Geist nur Helden regnen,
Die sollen auf den Spitzen ihrer Degen
Der Völker künftige Geschichte wägen,
Und so dem Sturme stürmisch auch begegnen.

Der Dichter aber denkt man nicht, der stillen,
Wenn blutig weithin sich die Felder röten
Und Unheil alle finsteren Mächte brauen.

Und doch -- nur sie verstehen der Gottheit Willen;
Jetzt, eben jetzt sind Seher uns vonnöten,
Den Flug der Adler wieder zu beschauen!






alle Gedichte von Herwegh                                                                                   weiter


Einführung in die Dichtung

Keine Kommentare: