> Gedichte und Zitate für alle: G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: VIII. Von Büchern liegt vor mir.....(44)

2013-11-26

G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: VIII. Von Büchern liegt vor mir.....(44)





VIII.

Von Büchern liegt vor mir ein Perserheer,
Doch keins kann mir den Unmut ganz verwischen;
Der will den Geist auf Reisen sich erfrischen,
Der holt sich seinen Helden über Meer.

Unwillig schwingt der Kritiker den Speer:
Warum die fremde Kost auf unseren Tischen?
Warum nach Gold in fremden Flüssen fischen?
Ist unsere Heimat, unser Herz so leer?

Gehe wieder in dein Kämmerlein und dichte!
Brauchst keinen Turban, keine welschen Blusen;
Zünde' deinen Zunder an am eigenen Lichte!

Greif, Sänger, wieder in den eigenen Busen,
In deines eigenen teuren Volks Geschichte!
Da, oder nirgends wohnen deine Musen.





alle Gedichte von Herwegh                                                                                   weiter


Einführung in die Dichtung

Keine Kommentare: