> Gedichte und Zitate für alle: G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Von Hermelin den Mantel umgeschlagen (55)

2013-11-27

G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Von Hermelin den Mantel umgeschlagen (55)





XIX.

Von Hermelin den Mantel umgeschlagen,
Das trunkene Haupt weit über mir im Blauen,
Die Alpen -- wie so stolz darein sie schauen,
Als wüßten sie, daß sie den Himmel tragen!

Gleich leichtbeschwingten Liebesboten jagen
Die Silberströme hin durch Nacht und Grauen,
Dem Ozeane von den hohen Frauen
Manch einen sehnsuchtsvollen Gruß zu sagen.

Die Herden läuten und die Adler fliegen,
Das ist ein ewig Rauschen, ewig Rinnen,
Als könnt' das Leben nimmer hier versiegen.

Läßt sich ein schöner, schöner Bild ersinnen?
Und doch habe ich das Schönste noch verschwiegen:
Den frommen, stillen Friedhof mitten drinnen!





alle Gedichte von Herwegh                                                                                   weiter


Einführung in die Dichtung

Keine Kommentare: