> Gedichte und Zitate für alle: G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: XV. Wie blinkend sie von eurem ......(51)

2013-11-26

G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: XV. Wie blinkend sie von eurem ......(51)





XV.

Wie blinkend sie von eurem Ruder triefe,
Die Perle stammt doch oft aus dunkler Quelle,
Klar scheint in flacher Hand so manche Welle,
Die doch geschöpft aus grauenvoller Tiefe.

Schließt, wiees auch einer Welt zuwiderliefe,
Aufs Heiligtum nie von der blanken Schwelle,
Das Einzelwort mag faßlich sein und helle,
Der ganze Geist bleibt eine Hieroglyphe.

O denket immer bei des Dichters Pracht,
Bei allen seinen funkelnden Gesteinen,
Daß ihre Mutter ist die heilege Nacht!

Sein Rauschen mögt ihr zu verstehen meinen;
Er selbst birgt sich ein See im Felsenschacht,
Der ewig sieht des Himmels Sterne scheinen.





alle Gedichte von Herwegh                                                                                   weiter


Einführung in die Dichtung

Keine Kommentare: