> Gedichte und Zitate für alle: G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Unseren Künstlern (67)

2013-11-28

G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Unseren Künstlern (67)





XXXI .

Unseren Künstlern

Das Leben hat am Ende doch gewonnen,
Und all die überhimmlischen Gestalten,
Verklärten Leiber und verklärten Falten,
Die schattenhaft durchsichtigen Madonnen,

Aus Ätherduft und Veilchenblau gesponnen,
Die nur auf Rosen und auf Lilien wallten, --
Sie konnten sich nicht mehr zusammenhalten,
Und sind in Andacht gottvollst nun zerronnen.

Doch, liebe Künstler, darum kein Klaggestöhn!
Die Erde mag noch viel des Guten treiben,
Verlasset nur die schroffen, kühlen Höhen;

Sucht wieder Gott der Welt einzuverleiben!
Das Heilige gelingt so selten schön,
Das Schöne nur wird ewig heilig bleiben.





alle Gedichte von Herwegh                                                                                   weiter


Einführung in die Dichtung

Keine Kommentare: