> Gedichte und Zitate für alle: Inhalt und Einführung Schwert und Leier von Theodor Körner

2013-11-12

Inhalt und Einführung Schwert und Leier von Theodor Körner

Als Theodor Körner am 26.08.1813 bei Gadebusch fiel verlor Deutschland einen Dichter, der neben E.M.Arndt, wohl die eindringlichsten und schönsten Gedichte gegen die napoleonische Fremdherrschaft geschaffen hat und so den Befreiungskrieg der Deutschen unterstützte. 
Im März 1813 hatte Körner seine Stellung gekündigt und war dem Lützowschen Freikorps beigetreten. Körner war damals schon ein bekannter Theaterdichter der mit seinen Dramen große Erfolge errungen hatte. 
Die Gedichte Körners drücken einen großen Enthusiasmus für sein Vaterland aus und reichen in ihrer Gefühlspalette von Liebe bis Haß oder appellieren an die Opferbereitschaft der Menschen die beim Dichter selber auch vorhanden war. Mit seinen Gedichten wurde Körner in Deutschland ungewöhnlich populär. Der Begriff des Vaterlandes trug für Körner fast heilige Züge.

Wo ist des Sängers Vaterland? --
Wo edler Geister Funken sprühten,
Wo Kränze für das Schöne blühten,
Wo starke Herzen freudig glühten,
Für alles Heilige entbrannt,
Da war mein Vaterland!  
(aus mein Vaterland)


Über den Charakter des Befreiungskriegs war Körner sich im klaren. Als er den Lützowern beitrat hatte er schon 2 Gedichte mitgebracht. Das sogenannte "Jägerlied" und das "Lied der schwarzen Jäger". Im Jägerlied heißt es: 

 Nicht zum Erobern zogen wir

Vom väterlichen Herd,
Die schändlichste Tyrannenmacht
Bekämpfen wir in freudiger Schlacht,
Das ist des Blutes wert.

Eines der schönsten Gedichte der Sammlung ist das Sonett "Abschied vom Leben". Am 17.Juni war Körner bei einem Gefecht durch ein Säbelhieb schwer verletzt worden. Er konnte sich gerade noch in ein Gebüsch retten und im Angesicht des vermeintlichen Todes schrieb er das gefühlstiefe Gedicht. 
Das Gedicht "Lützows wilde Jagd" wurde von C.M.von Weber vertont und gehört sicher zu den bekanntesten Schöpfungen aus der Gedichtsammlung.

Die Gedichtsammlung "Leier und Schwert" wurde 1814 postum veröffentlicht. Fast alle Gedichte entstanden im letzten Lebensjahr des Dichters. Die Sammlung wurde zum Vorbild für zahllose weitere Gedichtsammlungen der "Kriegslyrik". Das faszinierende an dem kurzen Leben Körners ist, das sein Leben und sein Werk übereinstimmen so das er auch heute noch eine gewisse Vorbildwirkung ausüben kann.




Leyer und Schwerdt

Berlin 1814


Keine Kommentare: