> Gedichte und Zitate für alle: Kurze Gedichte zum Thema Natur von Hebbel, Rückert, Morgenstern usw. (21)

2013-11-04

Kurze Gedichte zum Thema Natur von Hebbel, Rückert, Morgenstern usw. (21)







Christian Friedrich Hebbel

Natur und Mensch

Oft schon kam es mir vor, Natur, als hätt'st du zu zeitig
In dein Werk dich verliebt und die Vollendung versäumt.
Weil der Mensch dir gefiel, so bleibst du stehen bei'm Menschen,
Und erwecktest in ihm nicht noch den schlummernden Gott.
Aber nun träumt er von dem, und weil er erwachend sich wieder
Findet, wie eben vorher, fällt er zurück in das Tier.
Friedrich Rückert

Unruhig ists in der Natur

Unruhig ist's in der Natur,
Als wie in meinem Herzen;
Doch draußen ist's der Frühling nur,
In mir sind's andre Schmerzen.

Der Frühling ist wohl auch ein Schmerz,
Der draußen wird geboren,
Ich aber hab', o armes Herz,
Die ich gebar, verloren.
Christian Morgenstern

Natur spricht

Mußt denn um mein ewig Leben
immer arme Verse spinnen?
Glaubst du Größeres zu geben,
wo so Großes zu gewinnen?
Laß die undankbaren Musen,
bin ich Mutter nicht von allen?
Besser als an ihrem Busen
wirst du dir bei mir gefallen!
 Richard Dehmel

Naturtrieb

Die Lerche singt, der Rabe schreit -
Das ist nun so seit Ewigkeit;
sänge er auch, ihm würd's schon passen, -
und dennoch kann er 's Schrein nicht lassen.
Karl Henckell

Natur

Nicht aus Satzung und Drill ist je mir das Heil widerfahren,
Nur aus dem Buch der Natur sog ich befreiende Kraft.
Widerlich sind mir vergällt die Galeerentage der Jugend,
Rudernd mit ringendem Arm rett' ich vom Wrack mich aufs Meer.

Keine Kommentare: