> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte v. J.W.von Goethe: Ferne (85)

2013-12-21

Gedichte v. J.W.von Goethe: Ferne (85)





Ferne

Königen, sagt man, gab die Natur vor ändern Gebornen
Eines längeren Arms weithinaus fassende Kraft.
Doch auch mir, dem Geringen, verlieh sie das fürstliche
Vorrecht:
Denn ich fasse von fern, halte dich, Lida, mir fest.




alle Gedichte von Goethe                                                                                       weiter


Jugendlyrik Goethes

Keine Kommentare: