> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte v. J.W.von Goethe: Pfingsten (150)

2013-12-26

Gedichte v. J.W.von Goethe: Pfingsten (150)




Pfingsten

Unter halbverwelkten Maien
Schläft der liebe Freund so still;
Oh! wie soll es ihn erfreuen,
Was ich ihm vertrauen will:
Ohne Wurzeln dieses Reisig,
Es verdorrt das junge Blut;
Aber Liebe, wie Herr Dreyßig,
Nähret ihre Pflanzen gut.





alle Gedichte von Goethe                                                                                       weiter


Jugendlyrik Goethes

Keine Kommentare: