> Gedichte und Zitate für alle: G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Einem Schauspieler (82)

2013-12-01

G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Einem Schauspieler (82)




XLVI .

Einem Schauspieler

Ja, ich will Kugeln gießen aus den Lettern,
Höre ich die Stunde der Erlösung schlagen,
Und Du auch wirst in solchen großen Tagen
Die Welt nicht suchen mehr auf Deinen Brettern.

Gilt es, der Erde Götzen zu zerschmettern,
Ich kenne Dich, Du wirst Dein Leben wagen.
Wer unseres Friedens drückend Joch getragen,
Dem graut auch wahrlich nicht vor Sturm und Wettern.

Bis dahin aber opfere dem Schönen
So treu, wie jetzt, und heiße nicht despotisch
Dein Herz zu früh desselben sich entwöhnen.

So Manche macht die Freiheit jetzt zelotisch,
Daß sie, Barbaren gleich, die Kunst verhöhnen;
Sei lieber goethesch, teurer Freund, als gotisch!





alle Gedichte von Herwegh                                                                                   weiter


Einführung in die Dichtung

Keine Kommentare: