> Gedichte und Zitate für alle: G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Hölderlin (84)

2013-12-01

G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Hölderlin (84)





XLVIII.

Hölderlin

Den Klugen leiten sicher stets die Hören,
Nur mit dem Genius spielen oft die Winde;
Daß er, so Glück, wie Unglück, früher finde,
Wird er mit Schwingen in die Welt geboren.

Doch bleibt ihm treu die Gottheit zugeschworen;
Sie legt am bösen Tag dem armen Kinde
Mit weicher Hand ums Auge des Wahnsinns Binde,
Daß es nie sehe, was das Herz verloren.

Die Götter haben freundlich Dein gedacht,
Die Du so fromm gehalten einst in Ehren,
Und lebend schon Dich aus der Welt gebracht.

Nichts Irdisches kann fürder Dich versehren,
Und reiner, denn ein Stern zum Schoß der Nacht,
Wirst Du zurück zur großen Mutter kehren.





alle Gedichte von Herwegh                                                                                   weiter


Einführung in die Dichtung

Keine Kommentare: