> Gedichte und Zitate für alle: G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Trüge ich ein Schwert (85)

2013-12-01

G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Trüge ich ein Schwert (85)




XLIX.

Trüge ich ein Schwert als Krieger um die Lenden,
Ging ich als Landmann hinter einem Pfluge,
Dann säße ich Abends froh bei meinem Kruge,
Um mit dem Tag mein Tagewerk zu enden.

So aber, wenn sie sich zur Ruhe wenden,
Schweift mein Geist noch auf irrem Wanderzuge,
Und meine Seele kreist in stetem Fluge,
Ihr will kein Abend seinen Frieden spenden.

Dem Himmlischen erbaun wir keine Schranken,
Es folgt uns nach ins laute Weltgetriebe
Und wird im Schlummer auch nicht von uns wanken.

Kein Ort -- daß ich vor ihnen sicher bliebe!
Gleich Blitzen zucken um mich die Gedanken
Und treffen mich selbst in dem Arm der Liebe.





alle Gedichte von Herwegh                                                                                   weiter


Einführung in die Dichtung

Keine Kommentare: