> Gedichte und Zitate für alle: Julius Rodenberg-Bächlein am Wiesenrand (2)

2013-12-06

Julius Rodenberg-Bächlein am Wiesenrand (2)





Bächlein am Wiesenrand

Bächlein am Wiesenrand
rinnst du noch immer?
Blumen im Heimatland,
gebt ihr noch Schimmer?
Halme der  Heimatluft,
mögt ihr noch rauschen ?
Lerche der Heimatluft,
könnt' ich dir lauschen!
Duftige Jugendzeit,
o wie so weit, o wie so weit.

Fließt noch durch Blumen
bunt silberne Kühle ?
Rauscht noch im Lindengrund
klappernde Mühle?
Fenster aus Laubgewind'
leuchtet noch munter,
aber das schönste Kind
schaut nicht herunter.
Liebe der Jugendzeit,
o wie so weit, o wie so weit !

Glück vorbei, Duft verweht
Liebe vergangen!
Durch meine Seele geht
leises Verlangen.
Dürft ich doch einmal,
nur einmal, dich schauen;
Heimatwald, Heimatflur,
liebste der Frau en !
Aber wie Ewigkeit
bist du mir weit; o wie so weit.




zur Biografie von J.Rodenberg                                         nächstes Gedicht von J.Rodenberg

Keine Kommentare: