> Gedichte und Zitate für alle: Kurzgedichte z.Thema Baum v. A.Petzold u. R.Dehmel usw. (18)

2013-12-03

Kurzgedichte z.Thema Baum v. A.Petzold u. R.Dehmel usw. (18)






Max Dauthendey

In der Parkluft aber geht ein Baum rot um und verwegen
 Das weiße Parkschloß steht im Frühlingsregen hell,
Ein Licht aus seinen Steinen geht, –
Ist wie ein froh' Gesicht an grauer Stell'.
Die Parkwiesen hoch im Regen wehen,
Voll Orchideen, die sich beleuchten und sich wie Lichter besehen.
In der Parkluft aber geht ein Baum rot um und verwegen,
All seine Brüder stehen noch kahl und halb tot;
Und, als plagt den Baum im Herzen Feuersnot,
Ragt er purpurn zum löschenden Regen.
Richard Dehmel

Unterm jungen Birnbaum
   
Unterm jungen Birnbaum standest du.
An die ersten kleinen grünen Früchte
rührtest du entzückt mit zartem Finger;
letzte Blüten wehten um dich nieder.
Unterm jungen Birnbaun stand auch ich.
Meine harten Hände rührten nicht
an die kleinen grünen ersten Früchte;
letzte Blüten wehten um mich nieder.
 Alfons Petzold 

Der einsame Baum

Einsamer Baum in mittagschwerer Flur,
Du dunkler Träumer, sag, was sinnst du nur?

Du sinnst, warum dein Schatten nicht verdrängt,
Was sich als Bild in deinem Blick versenkt.

Du sinnst, warum dein Laub nicht überspannt,
Was deine Augen sehn an weitem Land.

Dein Herrschen reicht kaum bis zum Wiesenbug;
Dort spricht zu dir die Sonne schon: "Genug!"

Sie hält an eine kleine Scholle fest
Dein ländergierig tastendes Geäst.

Du hassest sie, die deinen Raum bemißt,
Trotzdem sie deine große Mutter ist. 
  Bruno Wille 

Einsamer Baum

Zersplissen ist mein Haupt
Von schwarzem Wolkenwetter;
Herbstwind und Regen raubt
Die abgestorbenen Blätter:
So rag' ich ganz allein
Aus ödem Haidekraut
Und träume von dem Hain,
Der weit verloren blaut.

Oft, wenn mit grimmer Wucht
Mich packt ein nächtlich Brausen,
Raff ich mit jähem Grausen
Zusammen mich zur Flucht;
Doch halten zähe Schollen
Mich an den Wurzeln fest. -
Da steh' ich nun mit Grollen,

Keine Kommentare: