> Gedichte und Zitate für alle: P.Dehmel-Das liebe Nest: Allerlei Rätsel 4 (78)

2013-12-14

P.Dehmel-Das liebe Nest: Allerlei Rätsel 4 (78)





– 11 –

Christkindchen lag im Stalle
und hörte die ersten schrein;
die zweiten tragen wir alle
zur Weihnachtszeit am Bein.
– 12 –

Sind es die Stiefel, halten sie 'ne Weile;
wird es der Junge, kriegt er halt Keile.
– 13 –

Der Vater will's das Fritzchen
(die erste Silbe betont) –
jedoch die Mutter bittet,
da ward der Schelm verschont.
Sie sprach: Du mußt dir's, Liebster,
(die dritte Silbe betont) –
denn Nachsicht mit den Kleinen
wird oft von Herzen belohnt.
Denk doch, wie du's dem Jungen
an Einsicht bist und Geist;
du mußt was andres dasselbe,
das ihn sich bessern heißt.
– 14 –

Klärchen nähte an dem ersten
und war ganz die beiden zweiten,
denn sie durfte Sonntag reiten,
Leutnant Kurt wollt sie begleiten;
ihre Augen wurden groß,
müßig lag die Hand im Schoß.
Mutter näht am andern Fenster,
sah's und runzelte die Brauen:
Höre, Kind, Luftschlösser bauen
taugt nicht viel für fleißige Frauen,
weil man leicht die Pflicht vergißt
und zu sehr das Ganze ist.





alle Gedichte von Paula Dehmel                                                                               weiter






Inhalt und Einführung in "Das liebe Nest"

Keine Kommentare: