> Gedichte und Zitate für alle: P.Dehmel-Das liebe Nest: Allerlei Rätsel 15 (89)

2013-12-15

P.Dehmel-Das liebe Nest: Allerlei Rätsel 15 (89)




– 44 –

Mein Reich ist unbegrenzt; bis in die fernste Zone
flieg ich hinaus. Selbst hin zu Gottes Throne
bahn ich den Weg mir aus der engen Zelle,
in der ich ward. Ich liebe Klarheit, Helle.
Dem Willen beigesellt, der Kind mir und Berater,
bin ich – ich sag es stolz – der größten Taten Vater.
Ein neues Wort schließ an: Es ist des Künstlers Ziel,
dir zu vermitteln fremder Geister Spiel,
das er mit seinem Lebensblute tränkt
und eigne Kraft den fremden Seelen schenkt.
Erschrocken sieht's der Arzt, fragt: wie? woher?
Manch Leben bliebe heil, wenn ich nicht wär.
Vereine beide Worte: Welch ein Wissen
von Mensch zu Mensch! In fremdes Sein gerissen
stehn wir vor unbegreiflich zarten Dingen,
die unsrer Seele dunkle Träume bringen,
und fühlen scheu des Geistes Doppelwesen.
Du großes Rätsel, wer wird je dich lösen?







alle Gedichte von Paula Dehmel                                                                               weiter




Inhalt und Einführung in "Das liebe Nest"

Keine Kommentare: