> Gedichte und Zitate für alle: P.Dehmel-Das liebe Nest: Der Märchenkönig und sein Töchterlein (68)

2013-12-13

P.Dehmel-Das liebe Nest: Der Märchenkönig und sein Töchterlein (68)





Der Märchenkönig und sein Töchterlein

Herbei, ihr kleinen Wichte,
Kobold, Alraun und Wurzelmann,
schafft hunderttausend Lichte
und putzt damit die Bäume an!

Bis in die höchsten Spitzen
soll Licht bei Lichtlein blitzen.
Der Mond und alle Sterne
sind doch bloß blasser Himmelsschaum;

mein Töchterlein will gerne
den ganzen Wald zum Weihnachtsbaum.
Drum macht, wie ich euch sage,
die Nacht zum hellen Tage!

Der Märchenkönig spricht's. Im Nu
geht's an ein Lichterkneten;
kein einziger sieht müßig zu,
gönnt kaum sich Zeit zum Beten.

Und als die Heilige Nacht heran,
zünden sie alle Kerzen an.
Hei, war das ein Gestrahle,
ein Leuchten, flimmern, überhell,
als brach mit einem Male
von Fels zu Fels ein Feuerquell.

Auf Zweig und Aste blicken
die Bäume mit Entzücken.
Der Meister führt sein Töchterlein
durch diese Weihnachtspracht.

Sie schreitet wie im Sonnenschein,
fühlt Kälte nicht noch Nacht,
und flüstert traumverloren:
Die Liebe ward geboren.

Da rauschte durch die Weiten
dies wundersame Wort,
in Erd- und Himmelsbreiten
pflanzt es sich heilig fort.

Mit hunderttausend Kerzen
glüht's heut in allen Herzen,
klingt's heut durch alle Ohren:
Die Liebe ist geboren!





alle Gedichte von Paula Dehmel                                                                               weiter






Inhalt und Einführung in "Das liebe Nest"

Keine Kommentare: