> Gedichte und Zitate für alle: Sonette von J.W.v.Goethe: Die Liebende Abermals (9)

2014-01-04

Sonette von J.W.v.Goethe: Die Liebende Abermals (9)





IX.

Die Liebende abermals

Warum ich wieder zum Papier mich wende?
Das mußt du, Liebster, so bestimmt nicht fragen:
Denn eigentlich hab’ ich dir nichts zu sagen;
Doch kommt’s zuletzt in deine lieben Hände.

Weil ich nicht kommen kann, soll, was ich sende,
Mein ungeteiltes Herz hinübertragen
Mit Wonnen, Hoffnungen, Entzücken, Plagen:
Das alles hat nicht Anfang, hat nicht Ende.

Ich mag vom heut’gen Tag dir nichts vertrauen,
Wie sich im Sinnen, Wünschen, Wähnen, Wollen
Mein treues Herz zu dir hinüberwendet:

So stand ich einst vor dir, dich anzuschauen,
Und sagte nichts. Was hätt’ ich sagen sollen?
Mein ganzes Wesen war in sich vollendet.




alle Gedichte von Goethe                                                                                      


Keine Kommentare: