> Gedichte und Zitate für alle: Sonette von J.W.v.Goethe: Mädchen u. Dichter (15)

2014-01-05

Sonette von J.W.v.Goethe: Mädchen u. Dichter (15)






XV.

Mädchen:

Ich zweifle doch am Ernst verschränkter Zeilen!
Zwar lausch’ ich gern bei deinen Silbespielen;
Allein mir scheint, was Herzen redlich fühlen,
Mein süßer Freund, das soll man nicht befeilen.

 Der Dichter pflegt, um nicht zu langeweilen,
Sein Innerstes von Grund aus umzuwühlen;
Doch seine Wunden weiß er auszukühlen,
Mit Zauberwort die tiefsten auszuheilen.

Dichter:

Schau, Liebchen, hin: Wie geht’s dem Feuerwerker?
 Drauf ausgelernt, wie man nach Maßen wettert,
Irrgänglich-klug miniert er seine Grüfte;

Allein die Macht des Elements ist stärker,
Und eh’ er sich’s versieht, geht er zerschmettert
Mit allen seinen Künsten in die Lüfte.




alle Gedichte von Goethe                                                                                        weiter



Inhalt und Einführung Sonette 

Keine Kommentare: