> Gedichte und Zitate für alle: W.Busch-Die fromme Helene- Vierzehntes Kapitel

2014-01-16

W.Busch-Die fromme Helene- Vierzehntes Kapitel





Vierzehntes Kapitel

»O Franz!« - spricht Lene - und sie weint -
»O Franz! Du bist mein einz'ger Freund!«
»Ja!« - schwört der Franz mit mildem Hauch -
»Ich war's, ich bin's und bleib es auch!

Nun gute Nacht! Schon tönt es zehn!
Will's Gott! Auf baldig Wiedersehn!«
Die Stiegen steigt er sanft hinunter. -
Schau, schau! Die Kathi ist noch munter.

Das freut den Franz. - Er hat nun mal
'n Hang fürs Küchenpersonal.
Der Jean, der heimlich näher schlich,
Bemerkt die Sache zorniglich.

Von großer Eifersucht erfüllt,
Hebt er die Flasche rasch und wild.
Und - Kracks! - Es dringt der scharfe Schlag
Bis tief in das Gedankenfach.

's ist aus! - Der Lebensfaden bricht. -
Helene naht. - Es fällt das Licht. -




alle Gedicht von W.Busch                                                                                       weiter




Inhalt die fromme Helene

Keine Kommentare: