> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von J.v.Eichendorff: Die Zigeunerin (38)

2014-02-05

Gedichte von J.v.Eichendorff: Die Zigeunerin (38)




Die Zigeunerin

Am Kreuzweg, da lausche ich, wenn die Stern’
Und die Feuer im Walde verglommen,
Und wo der erste Hund bellt von fern,
Da wird mein Bräut’gam herkommen.

„Und als der Tag graut’, durch das Gehölz
Sah ich eine Katze sich schlingen,
Ich schoß ihr auf den nußbraunen Pelz,
Wie tat die weitüber springen!“ -

’s ist schad nur ums Pelzlein, du kriegst mich nit!
Mein Schatz muß sein wie die andern:
Braun und ein Stutzbart auf ungrischen Schnitt
Und ein fröhliches Herze zum Wandern.



alle Gedichte von Eichendorf                                                                                    weiter



alle Gedichtsammlungen dieser Seite

Keine Kommentare: