> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von J.v.Eichendorff: Entgegnung (42)

2014-02-07

Gedichte von J.v.Eichendorff: Entgegnung (42)




Entgegnung

„Sei antik doch, sei teutonisch,
Lern, skandiere unverdrossen,
Freundchen, aber nur ironisch!
Und vor allem laß die Possen,
Die man sonst genannt: romantisch.“ -
Also hört man’s ringsher schallen;
Aber mich bedünkt: pedantisch
Sei das Schlimmste doch von allen.

Wem der Herr den Kranz gewunden,
Wird nach alle dem nicht fragen,
Sondern muß, wie er’s befunden,
Auf die eigne Weise sagen,
Stets aufs neu’ mit freud’gem Schrecken,
Ist sie auch die alte blieben,
Sich die schöne Welt entdecken,
Ewig jung ist, was wir lieben!

Oft durch des Theaters Ritzen
Bricht’s mit wunderbarem Lichte,
Wenn der Herr in feur’gen Blitzen
Dichtend schreibt die Weltgeschichte,
Und das ist der Klang der Wehmut,
Der durch alle Dichtergeister
Schauernd geht, wenn sie in Demut
Über sich erkannt den Meister.



alle Gedichte von Eichendorf                                                                                    weiter



alle Gedichtsammlungen dieser Seite

Keine Kommentare: