> Gedichte und Zitate für alle: H.H.v.Fallersleben-Unpolitsche Lieder: Die Abtrünnigen (57)

2014-02-25

H.H.v.Fallersleben-Unpolitsche Lieder: Die Abtrünnigen (57)




Die Abtrünnigen

Das Wasser sprach zum Eise: "Kind,
So bleibe doch nicht so stehen!
Der Weg ist weit, die Zeit verrinnt,
Wir müssen weiter gehen.“

"Lebe wohl! ich kehre nicht zurück,
Lebe wohl! ich bleibe hier:
Beschert wurde mir ein Hoeres Glück,
Jetzt bin ich mehr als ihr."“

"Komme aus dem Himmel doch geschwind!“
Sprach es Wasser zu dem Schnee,
"Der Weg ist weit, die Zeit verrinnt,
Wir müssen in die See.“

"Leb wohl und grüße das Vaterland!
Ich gehe nicht mit dir:
Jetzt habe ich einen höheren Stand,
Jetzt bin ich mehr als ihr."" --

So bliebt ihr Freund' uns auch zurück,
Weil Stillstand euch gefiel;
Ihr suchtet nur ein anderes Glück,
Ein anderes Lebensziel.

Einst gingen wir wohl Hand in Hand,
Die Mutter rief so laut --
Die Mutter war das Vaterland,
Die Freiheit unsere Braut.

Ihr die ihr Eis und Schnee jetzt seid
Und dünkt euch mehr als wir,
O wartet nur, es kommt die Zeit
Und -- Wasser seid auch ihr.



alle Gedichte von Fallersleben                                                                                weiter


Keine Kommentare: