> Gedichte und Zitate für alle: S.George-Der siebente Ring: Kunfttag I (50)

2014-02-19

S.George-Der siebente Ring: Kunfttag I (50)






MAXIMIN


Kunfttag I

Dem bist du kind · dem freund.
Ich seh in dir den Gott
Den schauernd ich erkannt
Dem meine andacht gilt.

Du kamst am lezten tag
Da ich von harren siech
Da ich des betens müd
Mich in die nacht verlor:

Du an dem strahl mir kund
Der durch mein dunkel floss ·
Am tritte der die saat
Sogleich erblühen liess.

KUNFTTAG II

Wie einst das dumpfe volk
Nach dem Befreier schrie ·
Die fenster offen tat ·
Ihm tisch und bett gedeckt ·

Von vielem warten wild
Dann fiel in grimm und hohn –
So sank mein blick hinab:
›Der sich zum dritten trog ·

Als kind sein bild nicht fand ·
Als jüngling sehnend brach ·
Der heut die mitte tritt
Ist satt noch zu vertraun.‹

KUNFTTAG III

Nun wird es wieder lenz ..
Du weihst den weg die luft
Und uns auf die du schaust –
So stammle dir mein dank.

Eh blöd der menschen sinn
Ihm ansann wort und tat
Hat schon des schöpfers hauch
Jed ding im raum beseelt.

Wenn solch ein auge glüht
Gedeiht der trockne stamm ·
Die starre erde pocht
Neu durch ein heilig herz.

ERWIDERUNGEN: DAS WUNDER

Steigst du noch mit wirrem haare
Durch verbotene bezirke?
Flehst dass er sich offenbare?
Schau wie er hienieden wirke
Durch den staub mit feuer fahre!

Über allem volk umwehte
Er dein haupt mit seinem scheine
Dass mit kränzen vor dich trete
Sein gesandter und vorm schreine
Deines jungen traumes bete ...

Wolken die im abend schwammen
Wölbte seine hand zu runder
Halle voll mit milden flammen ..
Nun geschieht das höchste wunder:
Fliessen traum und traum zusammen.



alle Gedichte von George                                                                                           weiter


Inhalt und Einführung in den siebenten Ring

Keine Kommentare: