> Gedichte und Zitate für alle: "An meine Dame" v.G.Keller: Liebesgedichte des Realismus (8)

2014-03-12

"An meine Dame" v.G.Keller: Liebesgedichte des Realismus (8)





Gottfried Keller

An meine Dame

Die aus den Sternen strahlt, auf Meeren ruht,
Im Schmetterling von Blum’ zu Blume schwebt
Und heiß aufatmet in des Ätna’s Glut -

Die wagend mit dem Aar zur Sonne strebt,
Die feurig in des Jünglings Adern wallt
Und sehnend in der Jungfrau Busen bebt -

Von meiner Heimat Bergen freudig schallt,
Wenn auch im Tal der böse Feind mag toben,
In Deutschlands Eichen leise widerhallt -

Die unablässig alle Völker loben
Und schmählich doch verraten jeden Tag,
Jedoch von Gott getreulich aufgehoben,

Bis dich einst jeglich Herz erfassen mag:
O schönste Dame! die ich nicht will nennen,
Doch der da zittert meines Blutes Schlag:

Ich will vor dir ein Myrtenreis verbrennen,
Ein abgedorrtes aus der Jugendzeit,
Dir meinen zarten Morgentraum bekennen.

Wem hätt’ ich besser auch dies Lied geweiht,
Als dir, du Gotteskind, das man mit Recht
Dem Lieblichsten, den Frauen, angereiht?

Nicht weiß ich wahrlich, ob der Frau’n Geschlecht
Dich zieret, oder du ihm Zierde bist;
Doch immer bin ich euer beider Knecht,
Und euch vereint mein Lied gesungen ist.




alle Gedichte und Dichter                                                                                              weiter

alle Liebesgedichte aus der Sammlung "Mit Liebesgedichten durch die Literaturepochen"

Keine Kommentare: