> Gedichte und Zitate für alle: Dichter gegen den Krieg: M.H.Neiße: Rast auf der Flucht (34)

2014-03-02

Dichter gegen den Krieg: M.H.Neiße: Rast auf der Flucht (34)





Max-Hermann-Neiße

Rast auf der Flucht
Paris, September 1933

Laß mich das Leben noch schmecken,
eh die Vernichtung uns trifft:
Gaskrieg, Marter, Verrecken,
Bombe, tückisches Gift.
Sommerlich sind noch die Stühle
auf die Straßen gestellt,
Bilder, Farben, Gefühle -
Schmuck einer glücklichen Welt.
Gönne mir noch diesen weichen,
kindlich verspielten Genuß,
morgen vielleicht trifft zur gleichen
Zeit mich der tödliche Schuß.
Heute noch an Springbrunnen träumen
in den tönenden Tag,
sich an das Schöne versäumen
kurz vor dem Glockenschlag,
der das alles beendet,
dem letzten, den man vernimmt.
Was das Geschick dann sendet,
werde, wie es bestimmt.
Heut laß zum letzten Male
arglos und froh mich hier sein,
fülle die gläserne Schale
mir mit Abschiedswein!
Wird sie geleert zerscherben,
war ich doch göttlich zu Gast.



alle Gedichte gegen den Krieg                                                                                   weiter

Keine Kommentare: