> Gedichte und Zitate für alle: H.H.v.Fallersleben-Unpolitsche Lieder: Die Eidgenossen (121)

2014-03-02

H.H.v.Fallersleben-Unpolitsche Lieder: Die Eidgenossen (121)




Die Eidgenossen

Es war einmal ein arm Schulmeisterlein,
Der wollt' in seinem Lohn verbessert sein.
Doch war sein Dorf nur klein und, Gott erbarm!
Die Bauern waren alle gar zu arm.
Darum ging zum reichen Dorf der arme Mann!
Trug dort den Bauern seine Dienste an.

Er pries den Leuten seine Tüchtigkeit,
Auch könne er Wetter machen jederzeit.
Da sprachen sie: das ist für uns der Mann!
Und nahmen ihn sogleich zum Messner an.
Doch blieb das Wetter immer wie es war,
Heute neblig, regnicht, morgen hell und klar.

Da sagten sie: ist das nun unser Lohn?
Solch Wetter hatten wir ja immer schon.
Ja, sprach er, ja, sobald ihr einig seid,
Bin ich zum Wettermachen gleich bereit.
Doch war von Einigkeit nicht eine Spur,
Denn jeder wollte stets sein Wetter nur.



alle Gedichte von Fallersleben                                                                                weiter


Keine Kommentare: