> Gedichte und Zitate für alle: H.H.v.Fallersleben-Unpolitische Lieder: In der Heimat (139)

2014-03-02

H.H.v.Fallersleben-Unpolitische Lieder: In der Heimat (139)




In der Heimat

Gelichtet ist der Wald und kahl das Feld,
Wie alt geworden ist die junge Welt!
Geebnet sind der Gräber lange Reihn,
Neu sind die Häuser, neu von Holz und Stein,
Sogar der Bach verließ den alten Zug --
Die Glocke nur, sie schlägt noch wie sie schlug.

Von allem was du hattest -- keine Spur,
Du findest es im Menschenherzen nur,
Und jedes hegt für dich Erinnerung,
Und jedes macht dich wieder froh und jung;
Das Herz bleibt ohne Wandel, ohne Trug,
Es schlägt noch immer wie es weiland schlug.



alle Gedichte von Fallersleben                                                                                weiter


Keine Kommentare: