> Gedichte und Zitate für alle: H.H.v.Fallersleben-Unpolitische Lieder: Schiller in Lauchstädt (147)

2014-03-04

H.H.v.Fallersleben-Unpolitische Lieder: Schiller in Lauchstädt (147)




Schiller in Lauchstädt 1804

Vorgetragen am Breslauer Schillerfeste 1837

Daß man zu Lauchstädt sonst zur Sommerzeit
Komödie spielte, weiß man weit und breit;
Auch daß zuweilen dann zugegen war
Von Weimar aus das große Dichterpaar,
Und wie der Musensohn vom Salaten
Nach Lauchstädt pflegte gerade dann zu gehen.
Doch weiß man nicht, was eines Tags geschah.
Man spielt die Räuber; Schiller selbst ist da.
Vom Dichter ist das ganze Haus beglückt,
Der Dichter selber ist vom Spiel entzückt.
Doch ach! der Vorhang fällt, das Stück ist aus;
Zufrieden geht das Publikum nach Haus.
Nur Bruder Studio ist so erfreut,
Daß er gar manche Räuberseen erneut.
Frisch! in die böhmischen Wälder! schreit man hier,
Und dort: der Wald ist unser Nachtquartier.
Man lärmet, jubelt, schwärmet, trinkt und singt,
Der Dichter sitzt von froher Schar umringt,
Er sitzt so heiter und so wohlgemut.
Er trinkt als tränke' er neue Jugendglut.
Doch als es endlich nun am Wein gebricht,
Da ruft er: "Nein! wir trennen uns noch nicht,
Noch nicht! dem Glücklichen schlägt keine Uhr.
Hinaus mit mir, hinaus in die Natur!“
Schön war die Nacht, kein Lüftchen regte sich,
Hell schien der Mond, das letzte Wölkchen wich.
Da rief der Dichter zu den Seinen: "Trauen!
Hier ist gut sein, hier lasst uns Hüten baun!“
Und unter Bäumen in der Mondscheinnacht
Wird schnell ein Laubehüttenfest gemacht.
Und wie man hat gebracht die Bänke' herbei,
Und sitzt und singt, da kommt die Polizei.
"Was will der Sklave bei freien Männern hier?“
„Ich will, spricht der Soldat, ich will daß ihr
Nicht weiter singt und in so später Zeit
Die Badegest aus ihrem Schlafe schreit“
Da wird nur heftiger die Sangeslust
Und alles schreit vereint aus voller Brust:
"Was will der Sklave bei freien Männern hier?“
Und singt: ein freies Leben führen wir!
Doch jener rief: "heraus! Soldaten, raus!“
Und so gabes einen tüchtigen Kampf und Strauß.
Der Sangesfürst mit seinem Hof entwich,
Er ließ sein großes schönes Reich im Stich,
Den heiteren Himmel mit der Sternenpracht,
Die wonnigmilde lichte Mondscheinnacht:
"In des Herzens heilig stille Räume
Musst du fliehen aus des Lebens Drang!
Freiheit ist nur in dem Reich der Träume,
Und das Schöne blüht nur im Gesang.“
Trug nun auch damals mancher Musensohn
Gar manchen Schlag und Puff und Knuff davon,
So denkt doch freudig unter uns daran
Noch Einer, der es nie vergessen kann,
Wie er mit Schiller trank und sang und stritt,
Wie er mit Schiller fliehen musst' und litt.

Das hat mir selber erzählt Einer,
Damit Schillers werde gedacht;
Wir gedenken Schillers und seiner
Als hätten wir es mitgemacht.



alle Gedichte von Fallersleben                                                                                weiter


Keine Kommentare: