> Gedichte und Zitate für alle: Himmelsgedanken v. Karl May: Dank (13)

2014-03-25

Himmelsgedanken v. Karl May: Dank (13)




Dank

Es fiel ein Thau wohl über Nacht
Rings auf die durstig matten Auen,
Und früh war in der Sonne Pracht
Des Schöpfers Lob und Preis zu schauen.
Ein diamantnes Leuchten sprühte
Von Strauch zu Strauch, von Halm zu Halm,
Und von Milliarden Perlen glühte
Zu ihm empor ein Dankespsalm.

Nun aber sendet Tag und Nacht
Der Vater seinen Segen nieder.
Und hat der Segen Glück gebracht,
Wo bleiben dann die Dankeslieder?
Es hat der Mensch so viel zu sagen.
Doch Dank an Gott, den sagt er nicht.
O, möchte er den Thau doch fragen.
Der lehrte ihm die Dankespflicht!



alle Gedichte von Karl May                                                                                           weiter


Inhalt der Gedichtsammlung "Himmelsgedanken"

Keine Kommentare: