> Gedichte und Zitate für alle: Himmelsgedanken v. K.May: Einsicht (42)

2014-03-28

Himmelsgedanken v. K.May: Einsicht (42)



Einsicht

Schau nicht, schau nicht so um dich her.
Als ob da deine Welt sich breite.
Die Erde nicht und nicht das Meer,
Zieh deinen Blick hinaus ins Weite.
Du wohnst hier nur im Wanderzelt;
Die Heimath fordert all dein Sinnen,
Und suchst du deine wahre Welt,
So richte deinen Blick nach innen.

Bau nicht, bau nicht ein festes Haus
Als Heim auf irdschem Grund und Boden;
Man trägt dich doch dereinst hinaus
Und legt als todt dich zu den Todten.
Dein wahres Heim, es ist nur dort.
Wohin du lebst und denkst, zu schauen.
Und jede That und jedes Wort
Trägst du ihm zu, um es zu bauen.

Trau nicht, trau nicht dem ebnen Weg,
Den Tausende durchs Leben wandern.
Weich ab, weich ab zum steilen Steg,
Und laß sie lächeln, all die Andern.
Sieh auf die Thoren nicht zurück.
Und achte nicht auf ihre Stimmen;
Denn wisse wohl, dein wahres Glück
Liegt hoch und läßt sich nur erklimmen.



alle Gedichte von Karl May                                                                                           weiter


Inhalt der Gedichtsammlung "Himmelsgedanken"

Keine Kommentare: